1964:

Die Fußballbegeisterung, die in den 60er Jahren in ganz Deutschland herrschte führte zur Gründung unzähliger Sportvereine im ganzen Land. In dieser Zeit wurden auch die B- und C-Klassen beim Bayerischen Fußballverband eingeführt. Die Anzahl der Fußballer in Töging war so groß, dass viele Spieler bereits dem Leder bei auswärtigen Vereinen wie Erharting, Mühldorf oder Mößling nachjagten. Hans Beham und Adolf Miller stießen deshalb im Dezember 1964 die Gründung des SSV an und Rolf Wissing, der damalige Wirt des Gasthauses Stieglerbräu in der Dortmunder Straße wurde zum Initiator dieses Vorhabens. Die Nachfrage nach einem zweiten Sportverein in Töging war in der Bevölkerungsschicht, vor allem im Siedlungsbereich, enorm.

1965:

So kam es bereits am 15.01.1965 im Gasthaus Stieglerbräu zur Gründungsversammlung, zu der etwa 100 Personen, unter ihnen auch Pfarrer Josef Hofmann und einige Gemeinderäte begrüßt werden konnten. Noch bei dieser Veranstaltung wurde die erste Vorstandschaft des jungen Vereins gebildet. Rolf Wissing wurde zum Ersten Vorsitzenden, Dominikus Eberhard zu seinem Stellvertreter gewählt. Kassier wurde Oskar Habermann, Reinhold Kokesch als Schriftführer vervollständigte in die Vorstandschaft. Als erste Amtshandlung wurde der Beschluss gefasst, den Verein mit dem Namen "Spiel- und Sportverein Töging (SSV)" zu benennen. "Blau-Weiß" wurden als Vereinsfarben festgelegt. Die Anmeldung beim Bayerischen Landessportverband erfolgte schließlich kurze Zeit später am 05.02.1965.

1966:

In den Anfangsjahren musste viel Aufbauarbeit geleistet werden und mit Unterstützung der Gemeinde Töging gelang in kurzer Zeit die Umsetzung eines geordneten Spielbetriebs. Das von der Gemeinde überlassene Grundstück am Harter Weg wurde mit kameradschaftlichen Engagement in ein Spielfeld umgewandelt (heutiger Trainingsplatz). Erste Freundschaftsspiele wurden bereits ausgetragen, als Umkleidekabinen mussten jedoch noch die Kellerräume des Gasthauses Stieglerbräu herhalten. Auch das gesellige Vereinsleben entwickelte sich mit Vereinsball und Feierlichkeiten, so dass bald auch über die finanzielle Grundlage für weitere Anschaffungen und Unternehmungen vorhanden war. Schon im Herbst 1966 wurde mit der Neuanlegung des jetzigen Hauptspielfeldes begonnen, ebenso wurde in Gemeinschaftsarbeit eine Baracke errichtet, die bis zum Neubau des Sportheims im Jahre 1982 als Umkleide- und Waschmöglichkeit genutzt wurde.

1968:

Der 1. Aufstieg der Vereinsgeschichte in die B-Klasse gelang bereits im Jahre 1968. In diesem Jahr konnte auch das neue Hauptspielfeld feierlich eingeweiht werden. 1968 kann man also getrost als ein Jahr des Durchbruches für den Verein ansehen. Auch die Jugendarbeit wurde neben dem Aufbau der Seniorenmannschaften nicht vernachlässigt.

1975:

Bereits zum 10jährigen Jubiläum im Jahr 1975 verfügte der SSV über sechs am offiziellen Spielbetrieb teilnehmenden Mannschaften. So waren bereits 2 Schüler-, 1 Jugend-, 2 Senioren- und 1 AH-Mannschaft gemeldet. Als erste Unterabteilung des SSV wurde im Jahr 1968 der "Skiclub" unter dem 1. Vorsitzenden Xaver Lichtenegger gegründet, Ein Jahr später, 1969, folgte dann mit der Gründung der Abteilung "Wandern" unter der Leitung von Ewald Feigl die zweite Abteilung. Sechs Jahre dauerte es dann jedoch bis zur Gründung der nächsten Abteilung. 1975 wurde unter dem Vorsitz von Gisela Patzinger die Damen-Gymnastikgruppe ins Leben gerufen.

1982:

Nach jahrelanger Vorarbeit konnte im Jahr 1982 schließlich das neue Sportheim eingeweiht werden. Mehrere 1000 Arbeitsstunden wurden von den Mitgliedern ehrenamtlich geleistet, so dass der Neubau kostengünstig erstellt werden konnte.

1984:

Die nächste Ballsportart im Verein wurde ab 1984 unter der Abteilungsleiterin Manuela Hannakamp in der Abteilung Volleyball betrieben. Die Volleyball-Stadtmeisterschaft wird seit Jahren von dieser Abteilung veranstaltet.

1987:

Nach den überraschenden Erfolgen eines Boris Becker in Wimbledon machte der Tennisboom auch vor Töging nicht halt und so konnte im Jahr 1987 die Tennisabteilung gegründet werden. Als Abteilungsleiter fungierte Herbert Scheibl. Mittlerweile verfügt die Abteilung über vier Tennisplätze mit eigenem Clubheim.

1997:

Als bislang letzte Abteilung wurde die "Dance Factory" im Jahre 1997 gegründet. Erste Abteilungsleiterinnen waren hier Sandra Stockinger (Bauer), Sandra Forsthuber (Maier) und Daniela Huber (Wengler). Bereits im August 1997 konnten sich die Besucher des SSV-Sommerfestes von den tänzerischen und sportlichen Qualitäten dieser Gruppe überzeugen.

2002:

Ein einschneidendes Jahr in der Vereinsgeschichte war auch das Jahr 2002. Nach langwierigen Sitzungen wurde mit dem FC Töging die gemeinsame Fußballabteilung von SSV Töging und TuS Töging gegründet. Dieser Schritt wurde nach dem jahrelangen Rückgang der Mitgliederzahlen im Fußballbereich als notwendig empfunden und zugleich als Chance für den Töginger Fußball angesehen. Nach anfänglichem Zweifeln auf beiden Seiten über diese Entscheidung hat sich jetzt, auch dank der sportlichen Erfolge, eine sehr große Akzeptanz und Anteilnahme unter allen Töginger Fußballanhängern eingestellt. Mit mittlerweile drei Senioren-, einer AH- und zwölf Juniorenmannschaften zählt der FC Töging zu den größten Fußballvereinen über die Landkreisgrenzen hinaus.

2003:

Im Jahr 2003 konnte sich diese Abteilung dann um eine eigene "Jugendmannschaft" verstärken und bildete mit den "Dance Factory Teenies" ein erfolgreiches Nachwuchsprogramm für die unter 16-jährigen.